Im Tannengrund 1

Ort und Handlung

 

Eine einsame Pension im Harz.

 

Wir denken an Waldesruh, Romantik und Finsternis.

 

Und ein bisschen Kitsch? Die Zeit scheint stehen geblieben. Zwei kauzige Schwestern, Bibi und Babsi, sitzen in ihren Gewohnheiten fest. Lange her, dass hier ein Gast Halt machte. Worauf warten sie, gefangen im Gestern, zwischen Hausarbeit, Fernsehen. Sehnsucht und Langeweile? Die Uhr tickt. Gemütlich oder bedrohlich. Was wäre, wenn etwas geschähe? Es wird Zeit für eine Entscheidung.

Und dann kommt ein Fremder.

 

Die Wandlung

 

Alles ändert sich, als der Landstreicher Hansen auftaucht. Was führt er im Schilde? Sucht er etwas? Ist er womöglich ein Kaufinteressent der Pension?

Schnell steht das beschauliche Leben Kopf. Abenteuer locken, Angst kommt auf. Pläne werden revidiert, ein Verwirrspiel aus Selbstdarstellung, Täuschung und Eifersucht nimmt seinen Lauf: Menschlich, komisch poetisch. Und mit überraschendem Ausgang.

 

Das Thema

 

Im Tannengrund 1 ist eine liebevolle Tragikomödie, über die Macht der Gewohnheit, die Angst vor Veränderung, Schwanken zwischen Heim- und Fernweh. Und die Kraft der Liebe, den Motor allen Mutes.

 

 

Das SCHADS Ensemble

 

Die Schauspielerinnen Elena Schmidt-Arras, Christina Dobirr und Linda Stach, drei Schauspielerinnen mit Wohnsitz Kiel, haben sich im Februar 2015 für ein ganz besonderes Projekt zusammengetan:

 

Theater ohne Worte. Mit Masken.

 

 

Das Reizvolle

 

Nach dem Vorbild (und einem Workshop) der berühmten Berliner Theatergruppe „Familie Flöz“ haben sie aufwändige Masken modelliert, die dank asymmetrischer Optik auf der Bühne mit entsprechender Beleuchtung verschiedene Stimmungen und Mimiken wiederspiegeln können. Dank ihrer professionellen Körperarbeit zwischen feiner minimalistischer Bewegung und temporeicher Sportlichkeit entsteht ein spannendes Zusammenspiel aus darstellender und bildender Kunst, das gesprochene Sprache überflüssig macht.

 

Das Bewegende

 

Das Stück überwindet Grenzen. Seine universellen Emotionen, sein Zauber und Witz berühren Menschen jeden Alters und jeder Nationalität.

 

 

Gut zu wissen:

 

Es ist für Gehörlose geeignet. Die wenigen Geräusche wie Uhrticken, Gewitterrauschen oder TV-Stimmen sind im Programmheft verzeichnet und können zur jeweiligen Szene abgelesen werden. Für das Verständnis der Handlung spielen sie keine Rolle, sondern setzen nur Akzente.

 

 

 Pressestimmen:

 

...Keine Sekunde Langeweile kommt auf in dem unangestrengten Spiel, das körperbetont ist, ohne pantomimisch zu sein...Dabei wechseln rasant pointierte, manchmal urkomische Szenen mit Momenten anrührender Zartheit. Zauberhaft.“

 

 

 

Sabine Tholund in den Kieler Nachrichten vom 15.2.16

 

 

12 Mai 2017 20 Uhr / Neumünster

Unter dem Programm "Frei-Raum" Theater Neumünster

 

Karten gibt es ab sofort für 15 Euro (ermäßigt 13 Euro) im Kulturbüro am Kleinflecken 26. Reservierungen sind unter Tel. 942 33 16 möglich. Der Zugang erfolgt über den Bühneneingang des Theaters.



Gefördert durch: